Das Dirndl früher und heute

Mode

Von der Dienstmagd zur Bierzeltkönigin: Das Dirndl im Wandel der Zeit – in seinen Anfängen im 15. Jahrhundert wurde das Dirndl als ein Arbeitskleid der weiblichen Bediensteten angesehen und erfuhr somit nicht besonders viel Anerkennung. Es diente außerdem zur Erkennung der regionalen Herkunft und privater Verhältnisse.

Foto © Peter Atkins

Der Rock, die bunte Schürze in Kombination mit einem Oberteil und einer Bluse, meist genäht aus alter Bettwäsche entwickelte sich im Laufe der Zeit jedoch weiter. Dieser Ansatz wurde zwischen 1870 und 1880 durch Kaiser Franz Joseph inspiriert, denn er diente als Vorbild und machte das Tragen von Lederhosen und Dirndl modern. Seit seiner Zeit trugen Adelige und die Bürger der Oberschicht im Sommer Trachten.

Danach gerieten die Trachten fast in Vergessenheit. Erst nach dem ersten Weltkrieg entwickelte sich das Dirndl wieder zu einem Verkaufs-Hit, denn es war eine passende und vor allem preiswerte Alternative zu den teuren und sehr aufwendig verarbeitenden Frauenkleidern, die bis dahin als Prestige-Zeichen galten. Es entwickelte sich somit zu einem äußerst beliebten Frauenkleid.

Dieser Wandel beeinflusste unser heutiges Verständnis von alpenländischer Kleidung enorm, aber auch dabei ist es nicht geblieben. Denn Dirndl erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Jung und Alt und gehören bei dem beliebtesten deutschen Volksfest, dem Oktoberfest, zum guten Stil. Frauen suchen für diesen Anlass die schönsten und ausgefallensten Modelle, um sich von der Masse abzuheben. Gelegenheitsgängerinnen und “Touris” greifen häufig auch zu den preiswerten Alternativen. Denn dank den zahlreichen Online-Shops ist es heutzutage ein leichtes, ein Dirndl günstig zu erstehen. Die Preise beginnen bei niedrigen 40,- Euro für ein Komplett-Set mit Schürze und Bluse, gehen aber auch bis in den niedrigen vierstelligen Bereich, wenn es etwas ganz besonderes sein darf.

Auch die Designer nehmen diese Entwicklung immer mehr wahr und entwerfen reich verzierte Dirndl in verschiedenen Schnitten, Farben, Stoffen und Formen. Die Variationsvielfalt nimmt kein Ende und erschafft einen neuen Trend in der Modewelt. Mit tiefem Dekolleté und kurzen Röcken hat sich das Dirndl von der Arbeitskleidung zu einer sexy Abendgarderobe verwandelt.