Achtung – Glasfaser-Internet Ist Nicht Immer “Echt”

Wo sind die echten Glasfaser-Breitband-Services?

Wann ist ein “Glasfaser” Breitbanddienst nicht Glasfaser? Die Antwort mag offensichtlich erscheinen, aber wenn ja, dann ist es nichts, was die Industrie zu respektieren scheint. Aber was bedeutet der Begriff Glasfaser eigentlich und warum sind ISPs so begierig darauf, ihn zu nutzen und in einigen Fällen zu missbrauchen?

Auf dieser Seite finden Sie in jedem Fall die echten Services zum Vergleich, bei den großen Anbietern wie 1&1 und co. ist mittlerweile alles Glasfaser was auch so genannt wird.

Die Verwendung gemeinsamer Begriffe wie “Breitband” zur Beschreibung der Internetkonnektivität ist sowohl nützlich als auch mit Schwierigkeiten verbunden, da jeder Mensch die Möglichkeit hat, dasselbe anders zu definieren.

Was ist mit Breitband gemeint?

Hier eine kleine Auswahl an Definitionen aus dem Internet die allgemein weltweit zu finden sind:

  • Der Breitband-Internetzugang, oft auf Breitband verkürzt, ist ein Internetzugang mit hoher Datenrate – typischerweise im Gegensatz zum Einwahlzugang über ein 56k-Modem.
  • Mit Breitband kann ein Kommunikationsnetzwerk gemeint sein, in dem die Bandbreite aufgeteilt und durch mehrere gleichzeitige Signale (wie bei Sprache oder Daten oder Video) geteilt werden kann.
  • Ein Internetzugangsdienst, der auf ein breites Frequenzband reagiert oder mit diesem arbeitet.
  • Jede Internetverbindung mit einer Download-Geschwindigkeit von 2 Megabit pro Sekunde (Mbps) oder mehr wir ebenfalls in der Regel so bezeichnet.
  • Ein Netzwerk mit hoher Bandbreite (mehr als 256 bps).
  • Ein Dienst oder eine Verbindung, der es ermöglicht, sehr schnell große Datenmengen zu übertragen, und der die verfügbare Bandbreite in mehrere Kanäle aufteilen kann.
  • Breitband ist ein Oberbegriff für schnellen Internetzugang.

Globales InternetDoch der Begriff “Glasfaser” unterscheidet sich von traditionellen Service-Begriffen wie “superschnelles Breitband”, “ultraschnell”, “hyperschnell” oder gar “mega-hyper-super-ultimativ-schnellstes”, weil er eine ganz bestimmte Art von Kabel definiert und somit hoffentlich nicht so offen für Fehldarstellungen sein sollte.

Sie glauben, Sie wissen, was Glasfaser bedeutet? Dann schauen wir noch einmal nach:

Was ist ein Glasfaserkabel?

Zunächst mal ist sehr interessant dass gerade unser gar so hoch entwickeltes Industrieland in Sachen Glasfasernetzausbau immer noch ein Entwicklungsland ist und anderen Ländern Lichtjahre hinterher hinkt. Diese Grafik ist sehr aufschlussreich.

Hoffentlich sollten die meisten von Ihnen inzwischen wissen, dass Glasfaserkabel aus Glas (Siliziumdioxid) oder Kunststoff bestehen, die es ermöglichen, Informationen in Form von Licht zu übertragen, meist über einen Laserstrahl mit geringer Leistung.

Im einfachsten Fall ist das so etwas wie die Verwendung einer Taschenlampe, um eine SOS-Nachricht an Ihren Freund nebenan zu senden, außer, dass das Licht ein Kabel hinuntergehen würde. Es ist einfach, schnell und das Kabel selbst ist unglaublich billig herzustellen.

Damit sind Glasfaserkabel natürlich die ideale Wahl für eine neue Generation von Kommunikationsdiensten, insbesondere Breitbandanschlüsse mit ihrem ständig wachsenden Kapazitätsbedarf. Tatsächlich scheint kein Monat zu vergehen, ohne dass jemand einen neuen Weg findet, um immer unglaublichere Datenmengen über eine einzelne Faser zu transportieren, z.B. indem er Licht in verschiedene Wellenlängen aufteilt oder in einen Wirbel dreht.

Es genügt zu sagen, dass die Verwendung von Licht als Übertragungsmethode wesentlich effizienter ist als die Übertragung elektrischer Signale über alte Kupferdrähte (z.B. ADSL), die nach wie vor die dominierende und traditionellste Art der Bereitstellung von Telefon- und Internetzugangsdiensten ist.

Leider sind Kupferleitungen im Fernverkehr wesentlich anfälliger für Störungen und Signalverluste, was sie oft langsam und unzuverlässig macht (besonders wenn Sie weit weg von Ihrer Telefonzentrale leben). Warum wir in Deutschland immer noch kein vernünftig ausgebautes Netz haben, erklärt hier die Tagesschau ansatzweise.

An dieser Stelle ist es wichtig zu erkennen, dass ein echter Glasfaser-Breitbanddienst ein Dienst ist, der das Glasfaserkabel von der Telefonzentrale bis in Ihre Wohnung oder Ihr Büro führt, der technisch in der Lage ist, Gigabit-Geschwindigkeiten zu liefern (d.h. 1Gbps ist ungefähr das gleiche wie 1000 Megabit).

Einige der häufigsten Beispiele für solche Produkte sind Fibre-to-the-Home (FTTH) und Fibre-to-the-Premises (FTTP), die nahezu identisch sind.

Eine weitere Lösung, Fibre-to-the-Building (FTTB), erfordert noch eine geringe Menge an interner Kupfer- oder Koaxialverkabelung, aber das reicht in der Regel nicht aus, um einen großen Schaden anzurichten, und die Glasfaser selbst erreicht immer noch Ihr Gebäude (z.B. nützlich für den Anschluss älterer Mehrfamilienhäuser und unserer Meinung nach gut genug, um als Glasfaser-Service bezeichnet zu werden).

Ein kurzer Blick auf den heutigen Breitbandmarkt zeigt, dass fast alle großen ISPs inzwischen eine Form des “superschnellen Breitbands” anbieten, den Ofcom frei definiert als jede Verbindung, die in der Lage ist, Internet-Download-Geschwindigkeiten von mehr als 24 Mbit/s (Megabits pro Sekunde) anzubieten. Die meisten Anbieter bewerben solche Pakete als “Glasfaser-Breitband” Produkte.

Das Problem ist, dass viele der zugehörigen “Glasfaser”-Gehäuse keine echten optischen Verbindungen sind und sich einige deutlich unterscheiden. Um dies besser zu veranschaulichen, haben wir mehrere Beschreibungen für verwandte Pakete von vier der größten Breitbandanbieter der Märkte zusammengestellt.

Sky Breitband Beschreibung:

“Sky Fibre Unlimited ist ein Glasfaser Breitbandprodukt. Es verwendet Fibre to the Cabinet (FTTC) Technologie.”

TalkTalk:

“Superschnelles Glasfaser Breitband Internet besteht aus Glasfaserkabeln, die einige der schnellsten Breitbandgeschwindigkeiten bieten. Glasfaserkabel verwenden dünne Glasfasern, um Informationen mit Lichtgeschwindigkeit zu übertragen. Dies bedeutet, dass Ihre Breitbandverbindung so viel schneller und zuverlässiger ist, dass Sie Videoinhalte herunterladen und streamen, Dateien herunterladen und Fotos im Flash hochladen können. Die ganze Familie kann das Internet zur gleichen Zeit genießen, ohne dass sich Ihr Breitband verlangsamt.”

BTInfinity Beschreibung (FTTC):

“BT Infinity nutzt die neueste Glasfaser-Breitbandtechnologie, um das Internet mit einer Geschwindigkeit bereitzustellen, die achtmal schneller ist als der DSL Durchschnitt. Anstatt elektrische Signale über Kupferkabel zu senden, sendet BT Infinity Informationen über ein Glasfasernetz, was Ihnen ein schnelleres und reibungsloseres Online-Erlebnis ermöglicht.”

Virgin Media Beschreibung

“Die Megageschwindigkeiten von bis zu 100 Mb, die Sie mit Virgin Broadband erreichen können, verdanken wir dem Glasfaserkabel. Sie besteht aus haarfeinen Glassträngen, die Informationen durch Licht tragen. Dies ist viel, viel schneller als der von anderen Anbietern verwendete Kupfer-Telefondraht. Und im Gegensatz zu Breitband in Ihrer Telefonleitung wird das Glasfaser Breitband nicht langsamer, je weiter entfernt Ihr Haus von der Telefonzentrale ist.”

Es ist interessant festzustellen, dass die meisten Beschreibungen zumindest teilweise genau sind, da sie lose beschreiben, was ein Glasfaserkabel ist, aber das unterscheidet sich oft vom zu verkaufenden Produkt. Tatsächlich basieren die meisten der oben genannten Pakete auf einer Form von entweder Fibre-to-the-Cabinet (FTTC), Fibre-to-the-Node (FTTN) oder einem ähnlichen Dienst.

Entscheidend ist, dass weder FTTN noch FTTC das Glasfaserkabel direkt in Ihr Haus oder Gebäude bringen. So liefert FTTC beispielsweise ein schnelles Glasfaserkabel an die Straßenschränke von BT, während die verbleibende Verbindung (zwischen Schränken und Wohnungen) über VDSL2 (ähnlich wie bei bestehenden ADSL-Lösungen, aber schneller über kürzere Leitungen) über das bestehende Kupferkabel erfolgt; diese “letzten Kilometer” Kupferdraht können bis zu mehreren Kilometern lang sein.

Sowohl FTTC als auch FTTN sind durchaus akzeptable Lösungen und liefern oft superschnelle Breitbandgeschwindigkeiten, aber sie sind keineswegs so zukunftssicher oder fähig wie ein echter Glasfaserdienst. Insbesondere FTTC ist äußerst entfernungsabhängig, was bedeutet, dass diejenigen, die am weitesten von ihrer Verbindungsstelle entfernt wohnen, deutlich langsamere Geschwindigkeiten erhalten werden (bis hinunter auf etwa ein Minimum von nur 5 Mbit/s bei der weitesten Reichweite auf der niedrigsten Fehlerebene von BT). Sie werden keine Gigabits von einer langen FTTC-Leitung sehen, aber diejenigen, die am nächsten am Verbindungpunkt wohnen, können vielleicht etwa 100 Mbit/s empfangen (was heute schnell scheint, wird morgen langsam sein).

Ebenso verwendet das Netzwerk von Virgin Media, das vielleicht näher an FTTN liegt, immer noch viel Koaxialkabel und etwas Kupfer, um die Haushalte zu erreichen. Dies ist ein leistungsfähigerer Aufbau als FTTC, hat aber einige der gleichen Probleme und kann technisch nicht als echte Glasfaser bezeichnet werden.

HINWEIS: Die Website von BT bezeichnet ihren BTInfinity-Service auf mehreren Seiten zumindest als “Glasfaserbasiertes Breitband”, was zumindest technisch korrekt ist.

ISP-Marketingabteilungen haben frühzeitig erkannt, dass es nicht ausreicht, einen Breitbanddienst “superschnell” oder “ultraschnell” zu nennen, nicht zuletzt, weil Provider Internetdienste seit den Tagen der Einwahl als superschnell beschreiben. So ist es völlig verständlich, dass sie “Glasfaser” als neuen Begriff wählen, um Altes von Neuem zu trennen.

Doch Marketingabteilungen scheuen sich nicht, ob gut oder schlecht, diese Argumente immer wieder zu verwenden. ISPs profitieren auch von der Verwendung einer gemeinsamen Sprache; sie ist einfach, klar und wer weiß nicht, dass die Lichtgeschwindigkeit schnell ist? Wirklich schnell! Das Problem ist, dass FTTC und FTTN nur mit voller Glasfasergeschwindigkeit bis zu einem bestimmten Punkt laufen, der oft in einiger Entfernung von Ihrem Zuhause liegt, so dass der Dienst nicht mit einer echten Glasfaserleitung übereinstimmen kann.

Kritiker würden auch sagen, dass, wenn FTTC “Glasfaser” ist, warum nicht die gleiche Terminologie auf ADSL2+, Satellit, WiFi oder sogar mobiles Breitband anwenden? Schließlich wird irgendwann fast alles benötigt, um einen Service über Glasfaserkabel (d.h. transatlantische Unterwasserkabel) zu übertragen. Sicherlich würde das die Arbeit der Regierung erheblich erleichtern.

So wie es aussieht, haben alle den Einsatz des Wortes “Glasfaser” auch für Dienste akzeptiert, die oft keine vollständige Glasfaserlösung liefern können. Infolgedessen ist der Kampf um die geistige Gesundheit wohl bereits verloren, was nur dazu dient, die Gewässer für diejenigen ISPs zu verschmutzen, die eine echte Glasfaserkonnektivität bieten (z.B. 1&1, Vodafone oder Deutsche Glasfaser.).

Wenn Sie also das schnellste Internet für Ihren Hausanschluss möchten, dass es zur Zeit gibt, sollten Sie sich nicht von Internetserviceprovidern täuschen lassen und am Ende doch nur einen ADSL Vertrag angehängt bekommen. Überprüfen Sie ob es wirklich Glasfaser ist.