Johann Heinrich Füssli

Der schweizer Maler Johann Heinrich Füssli, geboren am 7. Februar des Jahres 1741 in Zürich, gehört zu den bedeutendsten Malern der Schweiz und verdiente sich neben seiner Malertätigkeit auch als Publizist.

Kurzbiografie

Johann Heinrich Füssli kam als Sohn Schriftstellers und Malers Johann Caspar Füssli zur Welt. Von seinem Vater erhielte der junge Schweizer bereits sehr früh Unterricht im Zeichnen und Malen. Die Leidenschaft für die Kunst und das Schreiben entwickelte sich auch bei dem Sohn. Füsslis Bilder auf Leinwand finden Sie hier.

Füssli begann nach seinem Schulabschluss ein Theologiestudium. Parallel dazu beschäftigte er sich mit der Malerei. Johann Jakob Bodmer, der ihn in Werken von Homer, William Shakespeare, Dante Alighieri und John Milton unterrichtete, hatte einen großen Einfluss auf Johann Heinrich Füssli. Im Jahr 1761 erhielt der Schweizer die Weihe zum evangelisch-reformierten Pfarrer.

1765 zog Füssli nach London. Dort lernte er zwei Jahre später Joshua Reynolds kennen, der ihn zum Malen inspirierte. Weitere drei Jahre später, im Jahre 1770, zog es den schweizerischen Künstler weiter nach Rom, wo er die Maler Anton Raphael Mengs und Johann Joachim Winckelmann kennen lernte.

Johann Heinrich Füssli war insbesondere von den Werken Michelangelos sowie der Kunst der Antike sehr beeindruckt. 1779 kehrte der Maler nach London zurück, wo er sich als Künstler bereits einiger Bekanntheit erfreute. Neun Jahre darauf wurde Füssli Mitglied der Royal Academy of Arts, bevor 1799 Professor und schließlich im Jahre 1804 dort sogar als Direktor tätig war.

Neben der Malerei ergriff den Wahl-Briten auch die Leidenschaft für die Literatur.

Johann Heinrich Füssli verstarb am 16. April des Jahres 1825 in Putney in der Nähe von London.